“Erste Erfahrungen mit Wilde Lande”

Die ersten drei Spielrunden sind um. Auch wenn ich nach zwei RSP-freien Jahren als SL etwas eingerostet bin, hat jede davon Riesenspaß gemacht. In der ersten Runde sind vier Spielercharaktere der ersten Stufe sehr optimistisch gegen fünf Banditen mit Spieler-Klassen und ordentlicher Ausrüstung angetreten und haben mächtig Federn gelassen. Genauer gesagt sind sie ihre gesamte Ausrüstung losgeworden. Aber sie spielen weiter mit, daher scheint es nicht zu frustrierend gewesen zu ein. Die zweite Runde war etwas kürzer, da wurde eingebrochen, aber nicht gekämpft. War auch sehr witzig. Und in der dritten Runde wurde ganz klassisch ein Dungeon erkundet, wobei die Gruppe sich nicht lang mit für den Auftrag überflüssigen Dingen aufgehalten hat, sondern nach Hebung des Zielobjekts die Lokalität schnell verlassen hat.

Meine Erfahrungswerte mit dem System beschränken sich bislang also auf drei Spielrunden, und am Ende ist es einfach D&D, aber ich habe schon gemerkt, dass die zwei Initiativephasen, einmal rückwärts für Magie und einmal vorwärts für Aktionen, ziemlich ungewohnt sind.

Was gut funktioniert, sind die allgemeinen Fertigkeiten und Schwierigkeitsgrade. Ich muss aber feststellen, dass das Spielerbuch noch ziemliche Lücken hat. Und Heilkunde ist viel zu stark, der Paladin mit seinem Hände auflegen braucht da gar nicht ankommen. Für eine v0.4 hab ich jedenfalls schon einiges zusammen.

Im neuen Jahr geht’s weiter, ich bin schon sehr gespannt.

Veröffentlicht am 24. Dezember 2016, Keine Kommentare

Kommentar verfassen

* erforderlich