“Test der D&D Kampfmaschine: Invasion in das Orkland”

Wir haben gestern die Nordwesterweiterung der Grenzen des menschlichen Reiches der Sonne (o.ä.) nach Nordwesten in das Gebiet der Orks gespielt. Als Regelwerk haben wir die Kampfmaschine aus den Mentzer-Boxen verwendet.

Invasion der Menschen und Elfen in das Land der Orks

Ort der Invasion war ein Ausschnitt meiner großen Kampagnenwelt-Karte, den wir auf einem BattleLore-Spielfeld nachgebaut haben. Jede Partei hatte 11 Streitmächte, die Orkbanden waren zwischen 40 und 100 Orks stark (Truppenklasse durchschnittlich). Auf der Seite der Invasoren kämpften sieben Streitmächte der Menschen (zwischen 50 und 180, Truppenklasse unterdurchschnittlich bis durchschnittlich) und vier Streitmächte der Elfen (zwischen 50 und 80, Truppenklasse hervorragend).

Ich hatte die Orks und die Spielleitung. Folgende Regeln haben wir im Lauf des Spiels festgelegt:

  • 1 Hexfeld entspricht 40 km, jede Runde dauert einen Tag. Infanterie bewegt sich mit 1 Hex/Tag, Kavallerie mit 2 Hex/Tag. Schwieriges Gelände halbiert die Distanz/Tag. Für Elfen ist Wald kein schwieriges Gelände, für Orks ist Wüste kein schwieriges Gelände. Eilmärsche addieren 1 Hexfeld auf die Distanz.
  • Zur Bündelung von Streitmächten haben wir den Durchschnitt des Kampfwerts gebildet und die Truppenanzahl entsprechend addiert.
  • Mein Mitspieler hat den Nebel des Krieges zwei Hexfelder um sich herum gelichtet, außerdem hatte er fünf Spähertrupps, die jede Runde bis zu zwei Felder entfernt stehen und ausspähen konnten, diese sind jede Runde zurückgekehrt um Meldung zu machen. Um Truppgrößen zu ermitteln, musste er in ein besetztes Hexfeld gehen und wir haben mit einem einfachen vergleichenden Wurf ermittelt, ob die Späher auffliegen.
  • Erschöpfte Truppen haben bei 1 in 4 einen Erschöpfungsgrad verloren statt in 1 bis 4 Tagen.
  • Ich habe die Taktiken für die Orks festgelegt oder (öfter) mit einem Wurf ermittelt, je nach Situation oder vorangegangenem Moralwurf habe ich manche der Taktiken dann ausgeschlossen. (Waaaaaaagh! =)

Während die Invasoren von Beginn an geplant vorgehen konnten, mussten sich die Orks erst sammeln. Die Elfen nahmen zuerst die kleine Stadt im Norden ein, bevor alle anrückenden Ork-Streitmächte dort eingetroffen waren, und trieben die Besiegten in das umliegende Buschland. Ein Verband aus drei Streitmächten der Orks wurde in einem unüberlegten Versuch, die Siedlung zurückzuerobern, vernichtet und zerstreut. Drei nachkommende Streitmächte wurden bei einem Angriff der Elfen wenige Tage später ebenfalls vernichtet.

Im Süden hatten die Menschen weniger Glück. Die Orks konnten drei Schlachten gewinnen und die Menschen zurücktreiben, ohne nennenswerte Verluste zu erleiden, eine Schlacht ging hoffnungslos verloren. Nachdem allerdings klar wurde, wie es im Norden stand, zogen sich die verbleibenden Orks in die Festung im Westen zurück. Dort wurde nach dreiwöchiger Belagerung ein Sturm erfolgreich zurückgeschlagen, bei einem anschließenden Ausfall konnte eine Streitmacht der Elfen zerstört werden.

Vorläufige Grenze nach den ersten Wochen

Die stark dezimierten Invasoren zogen sich schließlich in die Siedlung im Norden zurück. Jetzt müssen wir mal besprechen, wie es weitergehen wird. Ich muss die beiden Reiche weiter ausarbeiten, damit Versorgungslinien geplant und Nachschub angefordert werden kann.

Wir waren beide hoch erfreut über den Ablauf und die Regeln. Eine Fortsetzung gibt es hier: Festungen, Tempel und Ruinen: Eine Fortsetzung der Invasion

Wie sich herausstellte, haben wir die Kampfmaschine falsch bedient: Kampfmaschine kaputt.

Veröffentlicht am 9. Oktober 2011, Keine Kommentare

Keine Kommentare.